Die Free Agency der Los Angeles Lakers.

Lesezeit: 12 Minuten

Kawhi Leonard. Es drehte sich alles um Kawhi Leonard. Die Lakers hatten die große Hoffnung, den vielleicht besten Basketballer der NBA mit ihren beiden anderen Superstars zu vereinen, mit Anthony Davis und LeBron James. Während gleich zu Beginn der Free Agency ein Spieler nach dem anderen vom Markt ging, mussten sie ihre Füße stillhalten und hoffen, dass Kawhi ihnen das Ja-Wort gibt.

Dieser Traum platzte in der Nacht von Freitag auf Samstag, und nicht nur das, er wurde regelrecht zum Albtraum, denn der Board Man ging nicht nur zum Stadtrivalen, sondern nahm auch noch Paul George mit zu den Clippers.

Die Antwort der Lakers ließ wenig überraschend nicht lange auf sich warten, innerhalb der nächsten 24 Stunden einigte man sich auf Deals mit 7 verschiedenen Spielern.

Man verstärkte sich mit den Neuverpflichtungen Danny Green, Quinn Cook und DeMarcus Cousins, außerdem wurden mit Kentavious Caldwelle-Pope, JaVale McGee, Rajon Rondo und Alex Caruso 4 Spieler zurück zum Team geholt, die schon in der Vorsaison im Purple&Gold Jersey aufgelaufen sind. Avery Bradley wurde kurze Zeit später ebenfalls geholt. Dass auch Troy Daniels und Jared Dudley einen Vertrag bei den Lakers unterschreiben werden, stand bereits fest, bevor Leonard seine folgenschwere Entscheidung bekannt gab. Damit stehen die Lakers nun bei 13 Spielern mit garantierten Verträgen für die neue Saison.

In diesem Artikel bewerte ich jede einzelne Free Agency Verpflichtung der Lakers, zum einen nach dem spielerischen Aspekt, zum anderen aus einem Cap Space-Blickwinkel. Geordnet ist das ganze nach Positionen, beginnend mit den Point Guards, abschließend mit der Center-Position.

Quinn Cook (PG,26, 2Y/$6M)

2018-19 Stats: 6.9 PPG, 2.0 RPG,1.9 APG, .565 TS%, .405 3FG%, 110 ORtg, 20.2 USG%

Quinn Cook ist ein 26-jähriger Point Guard, der seine letzte Saison bei den Golden State Warriors verbrachte. Er ist ein ordentlicher Ballhandler und guter Shooter (41.8% Career- 3FG%). Die Lakers haben ihn nicht als Vollzeit-Starting-Point Guard geholt, sondern als soliden Rotationsspieler, der wohl eher eine Backup-Rolle übernehmen wird. Er ist ein Score-First Point Guard, der dem Team Spacing geben soll (.496% bei Wide Open 3PT% 2018-19). Cook hat einige große Lücken in seinem Game, allen voran Playmaking und Defense. Auch wenn die Lakers seine Stärken sehr gut gebrauchen können, seine defensiven Limitationen sind nicht weg zu reden. 

Ich mag den Deal. Man hat James als primären Ballhandler und Floor General, da passt ein Point Guard, der den Ball nicht in seinen Händen braucht. Sein Shooting wird den Lakers mit Sicherheit helfen.

Bewertung des Vertrags: Glatte $3M pro Jahr, ein mMn angemessenes Gehalt für einen Spieler seines Kalibers.

Rajon Rondo (PG,33, 2Y/$5.25M)

2018-19 Stats: 9.2PPG, 5.3 RPG, 8.0 APG, .473 TS%, .359 3FG%, 100 ORtg, 17.4 USG%

Rondo zurück zu bringen macht absolut keinen Sinn. Er war im letzten Jahr offensiv grauenhaft und defensiv eine Katastrophe. Er passt spielerisch überhaupt nicht zu LeBron James. Außerdem brauchen ihn die Lakers nicht, wenn man James als Starting Point Guard spielt, und dahinter Cook und Caruso hat.

Genaueres erfahrt ihr in diesem Video.

Bewertung des Vertrags: Rondo hat einen Vet. Minimum Vertrag erhalten, der keine Auswirkungen auf den Cap Space der Lakers hat. Unverständlich ist aber, warum man ihm einen Vertrag über 2 Jahre gegeben hat.

Alex Caruso (PG,25, 2Y/$5.5M)

2018-19 Stats: 9.2 PPG, 2.7 RPG, 3.1 APG, .569 TS%, .480 3FG%, 109 ORtg, 19.0 USG%

Alex Caruso kehrt für 2 Jahre zu den Lakers zurück, ein wichtiger und notwendiger Move des Teams. Der 25-jährige ist der wohl beste ihrer 3 Rotations Point Guards, bekommt aber trotzdem möglicherweise die wenigsten Minuten von ihnen. In der letzten Saison bekam er von Luke Walton kaum ein faire Chance, obwohl er klar besser als Rondo spielte, sah dieser deutlich mehr Einsatzzeit. Ich hoffe wirklich, dass er diese faire Chance von Frank Vogel bekommen wird. AC bringt genau das auf den Court, was man bei Rajon vergeblich sucht. Er ist ein sehr ordentlicher Verteidiger, ist treffsicher von draußen (.531% bei Wide Open 3PT% 2018-19), zeigt immer Einsatz und Wille, und vielleicht am wichtigsten, er harmoniert wunderbar mit James (+9.1 (!) NetRtg mit James auf dem Court 2018-19). Seine Defense macht ihm insgesamt zu einem besseren All Around Spieler als Cook oder Rondo, außerdem zeichnet ihn sein hoher IQ und sein geschicktes Off Ball Movement (vor allem durch Cuts) aus. Deutliches Steigerungspotential hat er bei seinem Playmaking für andere und bei seiner Shot Creation für sich selber. 

Ich liebe die Verlängerung mit ihm, und wenn er sein Level vom Ende der abgelaufenen Saison hält, sollte er hinter James der 2. Point Guard in der Rotation sein.

Bewertung des Vertrags: Wieder 2 Jahre, ein bisschen über dem Minimum, hat er meiner Meinung nach aber komplett verdient. Weder über- noch unterbezahlt, ein guter Deal für beide Seiten.

Danny Green (SG,32, 2Y/ $30M)

2018-19 Stats: 10.3 PPG, 4.0 RPG, 1.6 APG, .632 TS%, .455 3FG%, 119 ORtg, 14.1 USG%)

Danny Green war der Plan B, sollte Kawhi sich gegen die Lakers entscheiden. Als es soweit war, zögerte man nicht lange, und gab ihm fast die Hälfte des restlichen Geldes. Green ist einer der besten 3&D Spieler im Game, passt perfekt zu LeBron James und Anthony Davis. Er traf 51.3% seiner Wide Open Threes in der abgelaufenen Saison, von denen wird er auch bei den Lakers eine Vielzahl bekommen. Seine Fähigkeit, nach Screens zu werfen macht ihn unheimlich wertvoll. Die Lakers müssen das maximieren, immer wieder 3-Man-Actions mit AD, Bron und Danny laufen. Er wird nicht nur offensiv ein wichtiger Teil der Mannschaft, sondern gehört auch zu den besten Verteidigern auf der Shooting Guard Position. Er ist ein elitärer Off Ball-, Transition-, und Team Defender, ist vielseitig einsetzbar, kann problemlos switchen, und ist ein ordentlicher On Ball Verteidiger. Sein Shooting, gepaart mit der hervorragenden Perimeter Defense machen ihm zum idealen Mitspieler für James.

Bewertung des Vertrags: Im Vakuum betrachtet sind $15M pro Jahr zu viel für Danny Green. Wir befinden uns allerdings nicht im Vakuum. Laut Medienberichten war Dallas ebenfalls im Rennen, bot sogar mehr. Green zu bekommen war für die Lakers absolut notwendig, deshalb geht sowohl die Länge des Deals, als auch die Höhe des Gehalts komplett in Ordnung.

Kentavious Caldwell-Pope (SG,26, 2Y/16.5M, PO)

2018-19 Stats: 11.4 PPG, 2.9 RPG, 1.3 APG, .568 TS%, .347 3FG%, 113 ORtg, 18.1 USG%

KCP spielte eine sehr durchwachsende Saison im letzten Jahr. Er startete sehr langsam, spielte über Großteile der Saison eher unterdurchschnittlich, und lief dann heiß, als es für die Lakers bereits zu spät war. Der Two-Guard ist in der Theorie ein 3&D Spieler, von beidem war 2018-19 aber wenig zu sehen. Seine Wurfquoten wurden von teilweise mieser Shot Selection nach unten gedrückt, und defensiv offenbarte er deutliche Schwachstellen. Zwar mit der Physis und Athletik eines hervorragenden Wing Defenders ausgestattet, leistete er sich zu viele Aussetzer. Er war kaum in der Lage, größere Spieler am Perimeter zu verteidigen, spielte inkonstante Team Defense und zeigte mangelhaftes Decisionmaking in vielen Situation. Defensiv liegt seine größte Stärke beim Verteidigen des gegnerischen Point Guards, er macht einen guten Job, diese vor sich zu halten, um Screens zu jagen und sie ihm Pick and Roll zu verteidigen. Ich bin kein großer Fan von KCP, immer wieder, gerne auch spät in Spielen, traf er Entscheidung bzw. nahm Würfe, die nicht von einem hohen Basketball IQ zeugen.

Trotzdem ist erst 26, hat viel Steigerungspotential, und mit James als PG könnte er als Shooting Guard neben ihm zumindest einen ordentlichen Wert für das Team haben.

Bewertung des Vertrags: KCP wurde mMn klar überbezahlt, ein Fakt, den er wohl seinem Agent Rich Paul zu verdanken hat. Ein Spieler seines Kalibers sollte keine $8M bei den Lakers verdienen, speziell weil sie bei der Vergabe ihres Geldes auf jeden Cent achten müssen. Auch die Spieleroption im zweiten Jahr macht wenig Sinn, insbesondere da man ab nächsten Sommer die vollen Bird Rights am Shooting Guard hat.

Avery Bradley (SG,28, 2Y/$9.7M, PO)

2018-19 Stats: 9.9 PPG. 2.8 RPG, 2.4 APG, .565 TS%, .384 3FG%, 107 ORtg, 22.9 USG%

Avery Bradley ist der letzte Free Agent, den die Lakers wohl vorerst mit ihrem restlichen Cap Space verpflichtet haben. Wie bei den meisten der anderen Signings setzt man voll auf Shooting. AB traf 40% seiner Wide Open Threes in der abgelaufenen Saison, fügt sich damit gut in die Spielweise des neuen Laker Teams ein. Er kann außerdem ein überdurchschnittlich guter Verteidiger sein, sowohl gegen Aufbau- als auch gegen Flügelspieler. Die große Frage wird sein, welchen Avery Bradley die Lakers bekommen. Den 3&D Experten von vor ein paar Jahren, oder den aktuellen, deutlich schwächeren. Ich bin sehr optimistisch, zum einen hat Bradley zum Ende der abgelaufenen Saison bei den Grizzlies sehr überzeugt, zum anderen, ist er wie gemacht für die Rolle, die er bei den Lakers voraussichtlich übernehmen wird. Diese wird wohl ähnlich der von KCP sein. Spielt James als PG, kann Bradley auf der 2 die gegnerischen Point Guards verteidigen, während er in der Offense den Floor spacen soll. An der Seite von James, der in seiner Karriere eben genau Spielertypen wie Bradley sehr gut aussehen lassen hat, kann dieser zurück zu seiner alten Form finden.

Bewertung des Vertrags: Wieder etwas überbezahlt. Vor ein paar Jahren wäre Bradley zu diesem Preis ein absolutes Schnäppchen gewesen, die Zeiten haben sich aber geändert. Ich mag den Deal prinzipiell, 1-2 Mio. weniger wären meiner Ansicht nach aber angemessener gewesen.

Troy Daniels (SG,27, 1Y/$1.6M)

2018-19 Stats: 6.2 PPG, 1.4 RPG, 0.5 APG, .558 TS%, .381 3FG%, 104 ORtg, 17.6 USG%

Gleich zu Beginn der Free Agency Periode einigten sich die LA Lakers mit dem Shooting Guard auf einen Minimum Vertrag. Daniels ist ein Scharfschütze (40% Dreierquote in seiner Karriere), also genau das, was die Lakers brauchen. Er verwandelte 47.9% seiner Wide Open Shots von Downtown in der abgelaufenen Saison. Troy ist ist zwar ein unterdurchschnittlicher Verteidiger, sein Shooting macht ihn aber zu einem zwar billigen, dennoch wertvollen Spieler am Ende der Rotation.

Da man auf den Guard Positionen (insbesondere SG) sehr tief besetzt ist, wird er aller Voraussicht nach keine festen Minuten bekommen.

Bewertung des Vertrags: Ein Vet. Min, Deal für 1 Jahr, da kann man nicht viel falsch machen.

Jared Dudley (PF,33, 1Y/1.6M)

2018-19 Stats: 4.9 PPG, 2.6 RPG, 1.4 APG, .554 TS%, .351 3FG%, 110 ORtg, 10.4 USG%

Ebenfalls vor der Kawhi Decision verstärkte man sich sich mit dem Veteran Power Forward Jared Dudley. Auch er soll Shooting von der Bank bringen (39.2% Dreierquote in seiner Karriere). Ihn zeichnet nicht nur seine Fähigkeit, den Dreier zu verwandeln aus, sondern auch sein hoher Basketball IQ und seine Führungspersönlichkeit. Mit bald 34 ist er ungefähr in James Alter. Da das Team auf den beiden Forward Positionen dünner aufgestellt ist als z.B. bei den Guards, wird Dudley wohl einige Minuten pro Spiel als Backup 4 bekommen.

Bewertung des Vertrags: Ein weiterer Deal zum Minimum, der keine Auswirkungen auf die Cap- Flexibilität der Lakers hatte.

JaVale McGee (C,31, 2Y/$8.2M)

2018-19 Stats: 12.0 PPG, 7.5 RPG, 0.7 APG, 2.0 BPG, .634 TS%, 117 ORtg, 20.2 USG%

Ein weiterer Spieler, den die Lakers aus der Vorsaison zurück zum Team gebracht haben, ist JaVale McGee. Der athletische Center ist die einzige der letztjährigen Verpflichtungen, die eine positive Saison gespielt haben. Wie gesagt, der Fehler war nicht ihn zu holen, sondern auf ihn als quasi einzige Option zu setzen. Er passt als Rim Running Lob Catching Big Man gut zu James, ihr Zusammenspiel funktionierte in der Vorsaison auf einem exzellenten Level. Defensiv wurde JaVale dank seiner vielen Blocks stark überbewertet. Viele dieser Blocks beruhten darauf, dass sie einen vorherigen Fehler McGees wieder gut machten, egal ob es eine verschlafene Rotation, schlechte Pick and Roll Defense oder unvorteilhafte Positionierung in der Team D war. McGee erlaubt es den Lakers leider nicht, 1-5 zu switchen, da er gegen kleinere schnellere Guards am Perimeter nicht den Hauch einer Chance hat. Nicht falsch verstehen, McGee war bei weitem keine defensive Schwachstelle, allerdings traf er häufig unvorteilhafte Entscheidungen und war mit Sicherheit nicht so gut, wie er von einigen dargestellt wurde. Ich mag seine Verpflichtung trotzdem, sollte AD als Power Forward starten, kann McGee problemlos die Center Position bekleiden.

Bewertung des Vertrags: Klar überbezahlt. $4M im ersten Jahr sind zu viel für McGee. Letzte Saison kam er fürs Minimum, das hätte ich auch in dieser Saison angemessen gefunden, zumal der Center Markt noch deutlich voller war als auf anderen Position, als man sich auf den Deal geeinigt hat.

DeMarcus Cousins (C,28, 1Y/3.5M)

2018-19 Stats: 16.3 PPG, 8.3 RPG, 3.6 APG, .562 TS%, .274 3FG%, 109 ORtg, 28.1 USG%

Boogie Cousins wechselt zu den Lakers, und ich finde das richtig gut. Das ist ein Deal mit sehr wenig Risiko, der aber ein gewaltiges Potential hat. Cousins verletzte sich Anfang 2018, dann erneut in der ersten Runde der Playoffs 2019. Ein Riss der Achillessehne ist für gewöhnlich eine 2- Jahresverletzung, man kann daher davon ausgehen, dass die Lakers eine bessere Version von DMC bekommen werden als die Warriors. Spielt er auch nur annähernd wie der alte Cousins, haben die Lakers einen hammermäßigen Deal gemacht. Wenn nicht, verlässt er sie nach einem Jahr wieder, und man hat nichts verloren. Cousins gepaart mit Davis hat damals bei den Pelicans hervorragend funktioniert, nun sind die beiden wieder vereint. Steht er als Center auf dem Parkett, hat man unglaubliches 1-5 Spacing, außerdem einen weiteren guten Ballhandler und Playmaker. Defensiv könnte es problematisch werden, da muss man dann als Team für genug Help Defense sorgen. Cousins könnte von der Bank einen großen Impact als Scorer haben, wenn er sich optimal integriert und gesund bleibt.

Bewertung des Vertrags: Angesicht des Potentials dieses Deals halte ich ein Gehalt von $3.5M für angemessen.


Fazit: Die Lakers standen nach Kawhis Entscheidung vor einer schwierigen Situation. Ihr Plan A war gescheitert, und der Großteil der wertvollen Rollenspieler war nicht mehr auf dem Markt. Mit Danny Green konnte man das erste wichtige Puzzleteil für eine hoffentlich sehr erfolgreiche und lange Saison ergattern, danach füllte man den Kader mit Shootern, und brachte einige Spieler aus der letzten Saison zurück. 

Das Team ist deutlich besser als im Vorjahr, nicht nur auf das Personal bezogen, sondern auch auf den Fit der verschiedenen Spielertypen.

Müsste ich den Lakers eine Note für ihre Arbeit nach Kawhis Bekanntgabe geben, wäre das wohl eine 3. Man hat viel richtig gemacht, aber auch einiges falsch, zudem häufiger überbezahlt als nicht. Ich bin sehr gespannt, wie erfolgreich dieses Roster sein wird.

Meiner Meinung nach fehlt es noch einen einem Playmaking Point Guard. LeBron kann nicht alle Ballhandling Aufgaben übernehmen, und selbst mit AD als Creator ist man in diesem Bereich noch zu dünn aufgestellt. Außerdem fehlt es für mein Befinden noch etwas an Flügelverteidigung bzw. allgemein der Tiefe auf der Power Forward Position.

Nichts desto trotz haben die LA Lakers ein Roster, dass es ihnen erlaubt, zum erweiterten Favoritenkreis auf die Meisterschaft 2020 zu gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.